Komorbidität bei Krebs: Welche Erkrankungen häufen sich bei Patienten?

Dieser Artikel wurde wissenschaftlich überprüft vom Wissenschaftlichen Beirat.

Von Kornelia C. Rebel

Die Diagnose Krebs ist für jeden Patienten mit psychischen Belastungen verbunden. Doch ein Unglück kommt selten allein. Komorbidität trifft bei jedem zweiten Krebspatienten zu und verkompliziert die Behandlung in der Praxis. Komorbidität bedeutet, an mehreren Krankheiten gleichzeitig zu leiden. Welche Krebsarten sind in der Praxis am häufigsten von Komorbidität betroffen? Was ist Psychoonkologie? Hier finden Sie Antworten.

Begriffsklärung: Was ist Komorbidität?

Bei dem Wort Komorbidität handelt es sich um einen relativ neuen Begriff. Der amerikanische Wissenschafter Alvan R. Feinstein verwendete dieses Wort zum ersten Mal im Jahr 1970 (1). Damals definierte er das Wort als jede zusätzliche, gleichzeitig bestehende Erkrankung mit einer diagnostizierten Krankheit. Er schuf dieses Wort, weil Komorbidität offensichtlich an der Tagesordnung war. Im gleichen Atemzug kritisierte er, dass die fehlende Beachtung von Begleiterkrankungen zu irreführenden Daten bei Sterblichkeitsraten führte.

Mittlerweile hat sich der Begriff Komorbidität zwar eingebürgert, aber auch als unzulänglich erwiesen. Das Wissenschaftsmagazin Journal of Comorbidity änderte seinen Namen im Jahr 2021 in Journal of Multimorbidity and Comorbidity um (2). Dabei berufen sich die Forscher auf folgende Definition von Multimorbidität aus dem Jahr 2010 (3): „Multimorbidität wird hier definiert als die Koexistenz von zwei oder mehr chronischen Erkrankungen, wobei eine nicht notwendigerweise zentraler ist als die anderen.“

Heutzutage wird das Wort Komorbidität etwas häufiger gebraucht als Multimorbidität. In diesem Artikel verwenden wir deshalb den Begriff Komorbidität. Er bezeichnet für uns mehrere Krankheiten, an denen Krebspatienten gleichzeitig leiden.


Prävalenz von Krebserkrankungen

Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählt Krebs weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung schätzte im Jahr 2020, dass weltweit einer von fünf Menschen im Laufe ihres Lebens an Krebs erkranken werden. Jeder achte Mann und jede elfte Frau werden an Krebs sterben (4). Weltweit und auch in Deutschland steigen die Zahlen der Krebspatienten seit Jahren an. 

Die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie) hat 2020 eine Studie mit folgendem Titel veröffentlicht: Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen (5). 

In diesem Gutachten sagen die Experten voraus, dass Deutschlands Bevölkerung bis 2025 um voraussichtlich 1,3 Millionen Personen wachsen wird. Überproportional wird in diesem Zeitraum der Anteil der über 60-Jährigen steigen, nämlich um 20 bis 30 Prozent. Die Zahl der Krebspatienten wird ebenfalls deutlich zunehmen. Die DGHO rechnet mit rund 525.000 neuen Krebsfällen pro Jahr. 

Wie bisher bleibt bei Frauen Brustkrebs die häufigste Erkrankung, gefolgt von Darm- und Lungenkrebs. Bei Männern sind Krebs der Prostata sowie Darm- und Lungenkrebs die häufigsten Krebsarten.


Komorbiditäten von Krebs in Deutschland

Die Untersuchung der DGHO listet verschiedene Komorbiditäten von Krebs, die sich auf Zahlen aus dem Jahr 2014 beziehen. Erwartungsgemäß steigen die Zahlen der Komorbiditäten mit zunehmendem Alter an. Bereits in jungen Jahren machen sich jedoch Nierenprobleme und Übergewicht bemerkbar. 


Nierenerkrankungen und Krebs

Rund jeder zehnte Krebspatient im Alter zwischen 20 und 59 Jahren leidet gleichzeitig an einer Niereninsuffizienz. Chronische Nierenerkrankung (CKD) und Krebs sind auf mehrfache Weise miteinander verknüpft: Krebs kann CKD entweder direkt oder indirekt durch die unerwünschten Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen verursachen. Andererseits ist CKD ein großer Risikofaktor für Krebs. Zudem spielen bei beiden Krankheiten häufig Giftstoffe aus der Umwelt eine wichtige Rolle (6).


Fettgewebe fördert Krebserkrankungen

Übergewicht zählt ebenfalls zu den zahlenmäßig häufigsten Komorbiditäten von Krebs. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen tritt sie nur bei etwa jedem zehnten Krebspatienten auf. Bei allen anderen Altersgruppen von Krebs beträgt die Anzahl der stark übergewichtigen Personen um die 20 Prozent. 

Weltweit gilt Übergewicht, gemessen am Body Mass Index, als ein wichtiger Risikofaktor für alle gängigen Krebsarten. Eine 2015 veröffentlichte Studie bezeichnete die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen als „unvollständig verstanden“ (7). Bereits ein Jahr später publizierten US-amerikanische Wissenschaftler eine Untersuchung, in der sie mit Fettleibigkeit verbundene chronische Entzündungen als die Hauptursache identifizieren (8).

Demnach handelt es sich bei Fettgewebe um ein endokrines Organ. Das bedeutet, es sondert Signalstoffe ab. Diese können die Mikroumgebung eines Tumors ebenso regulieren wie das Verhalten von Tumoren. Zellen aus dem Fettgewebe und Stammzellen von Fett können in der Umgebung eines Tumors das Wachstum fördern.

Darüber hinaus fördert Übergewicht zusätzlich andere chronische Krankheiten, die mit Krebs in Verbindung stehen. Dazu zählen die bereits erwähnten chronischen Nierenerkrankungen, aber auch Diabetes mellitus und Atherosklerose (9).


Häufig bei älteren Patienten: Diabetes und Krebs


Weiterlesen mit Abo

ABO-Mitglied werden...

Du kannst als Abonnent weiterlesen, mit dem Zugang erhältst du ein umfassendes Angebot an Gesundheitsvideos,  -Audios und -Artikel.

  • Teste  30-Tage kostenlos, kündige jederzeit
  • Überall und auf jedem Gerät
  • 1200+ Stunden Gesundheitsvideos & -audios
  • Mediathek Zugang
  • Lerne in deinem Tempo!
  • Eine Community
  • Premium-Artikel
  • Große Auswahl an Gutscheinen

Bereits Abo-Mitglied?

Quellenverzeichnis:

(1) Feinstein AR. THE PRE-THERAPEUTIC CLASSIFICATION OF CO-MORBIDITY IN CHRONIC DISEASE. J Chronic Dis. 1970 Dec;23(7):455-68. doi: 10.1016/0021-9681(70)90054-8. PMID: 26309916. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26309916/)

(2) Harrison C, Fortin M, van den Akker M, Mair F, Calderon-Larranaga A, Boland F, Wallace E, Jani B, Smith S. Comorbidity versus multimorbidity: Why it matters. J Comorb. 2021 Mar 2;11:2633556521993993. doi: 10.1177/2633556521993993. PMID: 33718251; PMCID: PMC7930649. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7930649/)

(3) Boyd, C.M., Fortin, M. Future of Multimorbidity Research: How Should Understanding of Multimorbidity Inform Health System Design?. Public Health Rev 32, 451–474 (2010). https://doi.org/10.1007/BF03391611 (https://publichealthreviews.biomedcentral.com/articles/10.1007/BF03391611)

(4) https://www.uicc.org/news/globocan-2020-new-global-cancer-data

(5) https://www.dgho.de/publikationen/schriftenreihen/demografischer-wandel/dgho_gpsr_xiv_web.pdf

(6) Stengel B. Chronic kidney disease and cancer: a troubling connection. J Nephrol. 2010 May-Jun;23(3):253-62. PMID: 20349418; PMCID: PMC4823382. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20349418/)

(7) Renehan AG, Zwahlen M, Egger M. Adiposity and cancer risk: new mechanistic insights from epidemiology. Nat Rev Cancer. 2015 Aug;15(8):484-98. doi: 10.1038/nrc3967. PMID: 26205341. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26205341/)

(8) Deng T, Lyon CJ, Bergin S, Caligiuri MA, Hsueh WA. Obesity, Inflammation, and Cancer. Annu Rev Pathol. 2016 May 23;11:421-49. doi: 10.1146/annurev-pathol-012615-044359. PMID: 27193454. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27193454/)

(9) Adamczak M, Wiecek A. The adipose tissue as an endocrine organ. Semin Nephrol. 2013 Jan;33(1):2-13. doi: 10.1016/j.semnephrol.2012.12.008. PMID: 23374889. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23374889/)

(10) Abudawood M. Diabetes and cancer: A comprehensive review. J Res Med Sci. 2019 Oct 25;24:94. doi: 10.4103/jrms.JRMS_242_19. PMID: 31741666; PMCID: PMC6856544. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31741666/#:~:text=Several%20epidemiological%20studies%20have%20found,cancer%20risk%20in%20prediabetic%20and)

(11) Wang M, Yang Y, Liao Z. Diabetes and cancer: Epidemiological and biological links. World J Diabetes. 2020 Jun 15;11(6):227-238. doi: 10.4239/wjd.v11.i6.227. PMID: 32547697; PMCID: PMC7284016. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7284016/)

(12) Magruder JT, Elahi D, Andersen DK. Diabetes and pancreatic cancer: chicken or egg? Pancreas. 2011 Apr;40(3):339-51. doi: 10.1097/MPA.0b013e318209e05d. PMID: 21412116. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21412116/)

(13) Zucker I, Prendergast BJ, Beery AK. Pervasive Neglect of Sex Differences in Biomedical Research. Cold Spring Harb Perspect Biol. 2022 May 17;14(4):a039156. doi: 10.1101/cshperspect.a039156. PMID: 34649925; PMCID: PMC9121903. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34649925/)

(14) Lange SA, Reinecke H. Coronary Artery Disease and Cancer: Treatment and Prognosis Regarding Gender Differences. Cancers (Basel). 2022 Jan 16;14(2):434. doi: 10.3390/cancers14020434. PMID: 35053596; PMCID: PMC8774086. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35053596/)

(15) Zöller B, Ji J, Sundquist J, Sundquist K. Risk of coronary heart disease in patients with cancer: a nationwide follow-up study from Sweden. Eur J Cancer. 2012 Jan;48(1):121-8. doi: 10.1016/j.ejca.2011.09.015. Epub 2011 Oct 22. PMID: 22023886. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22023886/)

(16) Flora GD, Nayak MK. A Brief Review of Cardiovascular Diseases, Associated Risk Factors and Current Treatment Regimes. Curr Pharm Des. 2019;25(38):4063-4084. doi: 10.2174/1381612825666190925163827. PMID: 31553287. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31553287/)

(17) Ganguli M. Cancer and Dementia: It's Complicated. Alzheimer Dis Assoc Disord. 2015 Apr-Jun;29(2):177-82. doi: 10.1097/WAD.0000000000000086. PMID: 25710132; PMCID: PMC4437917. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25710132/)

(18) Caba Y, Dharmarajan K, Gillezeau C, Ornstein KA, Mazumdar M, Alpert N, Schwartz RM, Taioli E, Liu B. The Impact of Dementia on Cancer Treatment Decision-Making, Cancer Treatment, and Mortality: A Mixed Studies Review. JNCI Cancer Spectr. 2021 Jan 27;5(3):pkab002. doi: 10.1093/jncics/pkab002. PMID: 34056540; PMCID: PMC8152697. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34056540/)

(19) https://de.statista.com/infografik/12220/durchschnittliche-dauer-einer-aerztlichen-untersuchung-weltweit/

(20) Navin NE. The first five years of single-cell cancer genomics and beyond. Genome Res. 2015 Oct;25(10):1499-507. doi: 10.1101/gr.191098.115. PMID: 26430160; PMCID: PMC4579335. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4579335/#:~:text=However%2C%20in%20cancer%2C%20a%20single,subpopulations%20resulting%20in%20intratumor%20heterogeneity.)

(21) Yeang CH, McCormick F, Levine A. Combinatorial patterns of somatic gene mutations in cancer. FASEB J. 2008 Aug;22(8):2605-22. doi: 10.1096/fj.08-108985. Epub 2008 Apr 23. PMID: 18434431. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18434431/)

(22) Henry CM, Martin SJ. Caspase-8 Acts in a Non-enzymatic Role as a Scaffold for Assembly of a Pro-inflammatory "FADDosome" Complex upon TRAIL Stimulation. Mol Cell. 2017 Feb 16;65(4):715-729.e5. doi: 10.1016/j.molcel.2017.01.022. PMID: 28212752. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28212752/)

(23) Fabbri M, Smart C, Pardi R. T lymphocytes. Int J Biochem Cell Biol. 2003 Jul;35(7):1004-8. doi: 10.1016/s1357-2725(03)00037-2. PMID: 12672468. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12672468/)

(24) Hofman M, Ryan JL, Figueroa-Moseley CD, Jean-Pierre P, Morrow GR. Cancer-related fatigue: the scale of the problem. Oncologist. 2007;12 Suppl 1:4-10. doi: 10.1634/theoncologist.12-S1-4. PMID: 17573451. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17573451/)

(25) Álvaro Sanz E, Abilés J, Garrido Siles M, Rivas Ruíz F, Tortajada Goitia B, Domínguez AR. Evaluation of a protocol to detect malnutrition and provide nutritional care for cancer patients undergoing chemotherapy. Sci Rep. 2020 Dec 3;10(1):21186. doi: 10.1038/s41598-020-78246-w. PMID: 33273641; PMCID: PMC7713220. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33273641/)

(26) Mold JW, Holtzclaw BJ, McCarthy L. Night sweats: a systematic review of the literature. J Am Board Fam Med. 2012 Nov-Dec;25(6):878-93. doi: 10.3122/jabfm.2012.06.120033. PMID: 23136329. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23136329/)

(27) Sørensen HT, Mellemkjaer L, Skriver MV, Johnsen SP, Nørgård B, Olsen JH, Baron JA. Fever of unknown origin and cancer: a population-based study. Lancet Oncol. 2005 Nov;6(11):851-5. doi: 10.1016/S1470-2045(05)70346-6. Epub 2005 Sep 28. PMID: 16257792. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16257792/)

(28) Lores B, García-Estevez JM, Arias C. Lymph nodes and human tumors (review). Int J Mol Med. 1998 Apr;1(4):729-33. doi: 10.3892/ijmm.1.4.729. PMID: 9852289. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9852289/)

(29) Nicholson BD, Hamilton W, O'Sullivan J, Aveyard P, Hobbs FR. Weight loss as a predictor of cancer in primary care: a systematic review and meta-analysis. Br J Gen Pract. 2018 May;68(670):e311-e322. doi: 10.3399/bjgp18X695801. Epub 2018 Apr 9. PMID: 29632004; PMCID: PMC5916078. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5916078/)

(30) Wang YH, Li JQ, Shi JF, Que JY, Liu JJ, Lappin JM, Leung J, Ravindran AV, Chen WQ, Qiao YL, Shi J, Lu L, Bao YP. Depression and anxiety in relation to cancer incidence and mortality: a systematic review and meta-analysis of cohort studies. Mol Psychiatry. 2020 Jul;25(7):1487-1499. doi: 10.1038/s41380-019-0595-x. Epub 2019 Nov 19. PMID: 31745237. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31745237/)

(31) Vuorinen E. Pain as an early symptom in cancer. Clin J Pain. 1993 Dec;9(4):272-8. doi: 10.1097/00002508-199312000-00009. PMID: 8118092. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8118092/)

(32) Junius-Walker U, Theile G, Hummers-Pradier E. Prevalence and predictors of polypharmacy among older primary care patients in Germany. Fam Pract. 2007 Feb;24(1):14-9. doi: 10.1093/fampra/cml067. Epub 2006 Dec 11. PMID: 17164234. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17164234/)

(33) Mair A, Wilson M, Dreischulte T. Addressing the Challenge of Polypharmacy. Annu Rev Pharmacol Toxicol. 2020 Jan 6;60:661-681. doi: 10.1146/annurev-pharmtox-010919-023508. Epub 2019 Oct 7. PMID: 31589822. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31589822/)

(34) Scott IA, Hilmer SN, Reeve E, Potter K, Le Couteur D, Rigby D, Gnjidic D, Del Mar CB, Roughead EE, Page A, Jansen J, Martin JH. Reducing inappropriate polypharmacy: the process of deprescribing. JAMA Intern Med. 2015 May;175(5):827-34. doi: 10.1001/jamainternmed.2015.0324. PMID: 25798731. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25798731/)

(35) Vega GL. Obesity and the metabolic syndrome. Minerva Endocrinol. 2004 Jun;29(2):47-54. PMID: 15257255. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15257255/#:~:text=Abstract,dyslipidemia%2C%20hyperglycemia%2C%20and%20hypertension.)

(36) Shin JA, Lee JH, Lim SY, Ha HS, Kwon HS, Park YM, Lee WC, Kang MI, Yim HW, Yoon KH, Son HY. Metabolic syndrome as a predictor of type 2 diabetes, and its clinical interpretations and usefulness. J Diabetes Investig. 2013 Jul 8;4(4):334-43. doi: 10.1111/jdi.12075. Epub 2013 May 28. PMID: 24843675; PMCID: PMC4020225. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24843675/)

(37) Galmiche M, Déchelotte P, Lambert G, Tavolacci MP. Prevalence of eating disorders over the 2000-2018 period: a systematic literature review. Am J Clin Nutr. 2019 May 1;109(5):1402-1413. doi: 10.1093/ajcn/nqy342. PMID: 31051507. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31051507/)

(38) Juchacz K, Kłos P, Dziedziejko V, Wójciak RW. The Effectiveness of Supportive Psychotherapy in Weight Loss in a Group of Young Overweight and Obese Women. Nutrients. 2021 Feb 6;13(2):532. doi: 10.3390/nu13020532. PMID: 33562001; PMCID: PMC7914739. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33562001/)

(39) Vancampfort D, Koyanagi A, Ward PB, Veronese N, Carvalho AF, Solmi M, Mugisha J, Rosenbaum S, De Hert M, Stubbs B. Perceived Stress and Its Relationship With Chronic Medical Conditions and Multimorbidity Among 229,293 Community-Dwelling Adults in 44 Low- and Middle-Income Countries. Am J Epidemiol. 2017 Oct 15;186(8):979-989. doi: 10.1093/aje/kwx159. PMID: 28637230. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28637230/)

(40) Liguori I, Russo G, Curcio F, Bulli G, Aran L, Della-Morte D, Gargiulo G, Testa G, Cacciatore F, Bonaduce D, Abete P. Oxidative stress, aging, and diseases. Clin Interv Aging. 2018 Apr 26;13:757-772. doi: 10.2147/CIA.S158513. PMID: 29731617; PMCID: PMC5927356. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29731617/)

(41) Childs E, de Wit H. Regular exercise is associated with emotional resilience to acute stress in healthy adults. Front Physiol. 2014 May 1;5:161. doi: 10.3389/fphys.2014.00161. PMID: 24822048; PMCID: PMC4013452. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4013452/)

(42) Betteridge DJ. What is oxidative stress? Metabolism. 2000 Feb;49(2 Suppl 1):3-8. doi: 10.1016/s0026-0495(00)80077-3. PMID: 10693912. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10693912/)

(43) Klaunig JE. Oxidative Stress and Cancer. Curr Pharm Des. 2018;24(40):4771-4778. doi: 10.2174/1381612825666190215121712. PMID: 30767733. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30767733/#:~:text=The%20role%20of%20single%20nuclear,formation%20and%20progression%20of%20cancer.)

(44) Mocchegiani E, Malavolta M. Role of Zinc and Selenium in Oxidative Stress and Immunosenescence: Implications for Healthy Ageing and Longevity. Handbook on Immunosenescence. 2008 Aug 4:1367–96. doi: 10.1007/978-1-4020-9063-9_66. PMCID: PMC7122608. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7122608/)

(45) Singhal S, Gupta R, Goyle A. Comparison of antioxidant efficacy of vitamin E, vitamin C, vitamin A and fruits in coronary heart disease: a controlled trial. J Assoc Physicians India. 2001 Mar;49:327-31. PMID: 11291971. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11291971/)

(46) Ambati RR, Phang SM, Ravi S, Aswathanarayana RG. Astaxanthin: sources, extraction, stability, biological activities and its commercial applications--a review. Mar Drugs. 2014 Jan 7;12(1):128-52. doi: 10.3390/md12010128. PMID: 24402174; PMCID: PMC3917265. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3917265/)

(47) Foshati S, Rouhani MH, Amani R. The effect of grape seed extract supplementation on oxidative stress and inflammation: A systematic review and meta-analysis of controlled trials. Int J Clin Pract. 2021 Nov;75(11):e14469. doi: 10.1111/ijcp.14469. Epub 2021 Jun 28. PMID: 34107109. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34107109/)

(48) Vehling S, Mehnert-Theuerkauf A, Philipp R, Härter M, Kraywinkel K, Kuhnert R, Koch U. Prevalence of mental disorders in patients with cancer compared to matched controls - secondary analysis of two nationally representative surveys. Acta Oncol. 2022 Jan;61(1):7-13. doi: 10.1080/0284186X.2021.1992008. Epub 2021 Nov 3. PMID: 34731069. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34731069/)

(49) Breitbart WS, Alici Y. Psycho-oncology. Harv Rev Psychiatry. 2009;17(6):361-76. doi: 10.3109/10673220903465700. PMID: 19968451. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19968451/)

(50) Lang-Rollin I, Berberich G. Psycho-oncology. Dialogues Clin Neurosci. 2018 Mar;20(1):13-22. doi: 10.31887/DCNS.2018.20.1/ilangrollin. PMID: 29946207; PMCID: PMC6016045. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29946207/)

von Kornelia C. Rebel /  Biologe, Autor, Wildpflanzen-Experte

Dank Magersucht und Binge Eating in ihrer Jugendzeit gehört Kornelia C. Rebel zu den Experten, die sich schon in jungen Jahren intensiv mit Ernährung beschäftigt haben. Die Ess-Störungen hat die ausgebildete Journalistin mithilfe einer Psychotherapie überwunden. Das Interesse an der vielschichtigen Bedeutung von Essen ist geblieben. Nach zehn Jahren Arbeit als Redakteurin für Tageszeitungen und Rundfunk hat Kornelia als Hausfrau und Mutter in Goa, Indien, drei Bücher über Ernährung in englischer Sprache geschrieben. Alle erhielten den Gourmand World Cookbook Award von Edouard Cointreau. Cooking for Happiness bekam 2017 sogar den Titel ‚Best in the World’ in der Kategorie Innovativ. Heute schreibt Kornelia als freie Autorin wissenschaftlich fundierte Texte über Gesundheitsthemen. Ihr Spezialgebiet sind Nahrungsergänzungsmittel.